FUCK ART, LET’ S DANCE!

Dass es viele malende Musiker gibt, erstaunt höchstens auf den ersten Blick. Schliesslich ist die künstlerische Tätigkeit nicht notwendigerweise auf ein Medium beschränkt. Wer kreativ tätig ist, tut das gerne mit einem ganzheitlichen Ansatz. Allerdings hält es sich im Umfeld des Rock’n’Roll mit dem Kunstanspruch oft in Grenzen, auch wenn viele erfolgreiche Pop Stars aus den Kunstschulen kamen – von John Lennon bis Stephan Eicher. «Fuck Art, Let’s Dance!» ist das Motto und wenn Musiker ihre musikalischen Produkte visualisieren, tun sie das meist ohne Dünkel. In der Schweiz, wo die Budgets für einheimische Pop-Produktionen oft ebenso klein sind wie das Publikum, auf das sie hoffen können, sind selbstgestaltete Covers, Plakate und Logos auch ein bisschen der Not geschuldet. Die eigene Pop Art kostet weniger und erlaubt es dafür, die eigenen Ideen umzusetzen, ohne dass jemand dreinredet.

«Der Künstler hat einen schöpferischen Drang und will kommunizieren», meint der Berner Künstler und Blues Musiker George Steinmann zur auffallenden Häufigkeit von malenden Musikern. «Schöpferische Tätigkeit ist in verschiedenen Medien möglich. Das eine beeinflusst das andere: Wenn du dich als Künstler mit Grooves auseinandergesetzt hast, sieht man das, und wenn der Musiker sich für Ästhetik interessiert, hört man das auch.»

Hier ein paar rare Originalentwürfe von einflussreichen Plattencovers, dazu handgefertigte Einzelstücke und Kritzeleien aus Sams Schweizer Rock-Fundus. Viel Spass!

The fact that there are many painting musicians is only astonishing at first sight. After all, artistic activity is not necessarily limited to one medium. Those who are creative like to do so with a holistic approach. However, in the field of rock'n'roll, the artistic claim is often limited, even though many successful pop stars came from art schools - from John Lennon to Stephan Eicher. «Fuck Art, Let's Dance! » is the motto and when musicians visualize their musical products, they usually do so without conceit. In Switzerland, where the budgets for local record productions are often as small as the audience they can hope for, self-designed covers, posters and logos are a bit of a necessity. Your own Pop Art costs less and in return allows you to realize your own ideas without some «art director» from the record company talking trash.

«The artist has a creative urge and wants to communicate», says Bernese artist and blues musician George Steinmann about the striking frequency of painting musicians. «Creative activity is possible in various media. One influences the other: If you as a visual artist have dealt with grooves, you can see that, and if the musician is interested in aesthetics, you can hear that.»

Here are some rare original designs of influential record covers, plus handmade unique pieces and scribbles from Sam's Swiss rock collection. Have fun!