NO FUN

Fotokopiertes Poster für die inoffizielle Eröffnung des Spex-Clubs am 6. Mai 1978 mit der Band No Fun aus Büren an der Aare.

Photocopied poster for the first Spex-concert featuring No Fun from Büren an der Aare.

VERNISSAGE

Flyer für die Vernissage von Olmo, Galerie AK und Spex an der Laupenstrasse 3 in Bern, 2. Juni 1978. Ab ca. 22 Uhr spielten Kleenex.

Flyer for the official opening on June 2, 1978.

DER BUND

Die Berner Tageszeitung Der Bund widmete der Spex-Eröffnung am 11. August 1978 eine ganze Seite mit den zweiflerisch-ironischen Kommentaren und den Szenebildern von Fotograf Hansueli Trachsel.

The local newspaper Der Bund dedicated a whole page to the opening of Spex, although the writer wasn’t really convinced of the musical qualities of Kleenex.

PRINT COLLAGE

KLEENEX

Poster für das Kleenex-Konzert am 2. Juni 1978, Design Peter Fischli.

Poster for the concert of Zurich all female Punk group Kleenex, when they were playing at the Spex opening party. Design by Peter Fischli.

DIETER MEIER

Action-Künstler Dieter Meier versuchte sich auch als Punk Sänger, zusammen mit der Aargauer Band Fresh Color. In dieser Periode nahm Meier die beiden Singles „Cry For Fame“ und „Jim For Tango“ auf. Der musikalische Erfolg stellte sich aber erst mit den wenig später gegründeten Yello ein. Fresh Color Gitarrist Gutze Gautschi war später Produzent und Verleger von DJ Bobo.

Dieter Meier, who later found fame with Yello played a punk concert at Spex, accompanied by Gutze Gautschi’s Band Fresh Color.

MEMBER CARD

Um ins Spex zu kommen, musste man – zumindest offiziell – Member dieses erlesenen Clubs sein.

Officially you had to be a member, if you wanted to party at Spex.

MEMBER CARD

Member Card Inside

ART FASCISTS

Flyer für die Vernissage der Installation Art Fascists von Jürg Hafen und Gina Codoni. Viele der Fotos und Dokumente zum Spex, die hier gezeigt werden, stammen aus dem Nachlass des Szenefotografen Jürg Hafen.

Art Fascists was an art project by Gina Codoni and Jürg Hafen. It was shown at the AK gallery in the same building as the Spex-Club.

SPEX FLYER

Kleinformatiger Flyer des Spex-Club

NEON + HERTZ

Poster für das Konzert von Neon und Hertz, 17. November 1979. Neon waren eine Zürcher Frauenband, deren Sängerin Astrid Spirig später zu den Kolleginnen von Liliput (Ex-Kleenex) wechselte.

Neon were an all female band from Zurich, whose singer Astrid Spirig later joined her colleagues at Liliput (formerly Kleenex).

POP RIVETS

Am 14. Juli 1979 stieg mit den Pop Rivets rund um die spätere Kultfigur Wild Billy Childish für einmal auch eine englische Punk Band in den Spex-Keller hinunter, wie dieser Flyer bezeugt.

On July 14th 1979 cult figure Wild Billy Childish and his early band The Pop Rives gave a concert at Spex.

GRAUZONE

Flyer für ein Konzert am 25. Oktober im Spex. Das ist das gleiche Datum wie die Abschlussparty im Spex (siehe nächster Flyer), unklar ist, ob Grauzone eine der dort genannten Bands ersetzten.

Grauzone, an influential and quite legendary band, whose song „Eisbär“ defined the 1980s, played one of their early and rare concerts at Spex.

ABSCHLUSS

Das letzte Konzert im Spex fand am 25. Oktober 1980 statt. Angekündigt waren Die Heilsarmee, Kurzschluss und The Flying Razors.

Here is the flyer of the last ever concert at Spex, on October 25, 1980.