Business Card

Freddys originale Geschäfts-Visitenkarte

Freddy’s original business card

Work Permit

Im Mai 1968 war Freddy Vonwyl am Monsterkonzert in Zürich unterwegs. Offenbar brauchte er für seine Dienste auch die Arbeitsbewilligung der englischen Musiker, von der sich eine Kopie in seinem Nachlass fand. Ausgestellt wurde das Dokument von der Fremdenpolizei des Kantons Zürich für die „4 Orchester“ „The Traffics“, „The Animals“ „James Hendricks Experients“ und „The New Movement“ (The Move). Interessanterweise ist das Papier vom 17. November 1968 datiert, als die Konzerte (30./31. Mai 1968) längst vorüber waren. Möglicherweise handelt es sich um einen Verschreiber und das richtige Ausstelldatum war der 17. November 1967.

Here is a copy of the working permit for “The Traffics“, „The Animals“  „James Hendricks Experients“ and „The New Movement“ (sic!) for the Monster concert in Zurich, May 1968.

PRESS INVITATION

Freddys Einladung zur Pressekonferenz für das Monsterkonzert, im Hazyland Zürich. Organisiert wird diese von der kurzlebigen Boulevardzeitung „Neue Presse“, die als Konkurrention von „Blick“ antritt und als Medienpartner des Konzerts fungiert. Bruno Kümin, der die Einladung unterschreibt, gestaltet auch ein - heute sehr gesuchtes - Plakat zum Monsterkonzert.

Freddy’s invitation to the press conference of the Monsterkonzert, May 1968.

Festival Rider

Ein Rider für das von der Zeitschrift „pop“ organisierte “Rhythm and Blues Festival” im Dancing Hazyland Zürich, 17. November 1968. Freddy war hinter der Bühne mit einigen Handreichungen für die Bands betraut. Stargäste waren die noch wenig bekannten Pink Floyd, zum Tanz spielten Polo Hofer und seine Band The Pop Tales auf.

A rider for the „Rhythm and Blues Festival“ at the Hazyland Dancing on November 17th 1968. Starguests were Pink Floyd, who signed two LPs for Freddy on this occasion.

POP MAGAZINE

In den Redaktionsräumen der Schweizer Musik- und Jugendzeitschrift POP ist Freddy Dauergast. Hier bedankt sich Redaktor  „Psycho“ Bernie Sigg bei Freddy für seine Geschenke zur Weihnacht 1968.

A letter from influential Swiss music magazine POP to Freddy, thanking him for Christmas gifts (1968).

Deep Purple

Im März 1969 waren Deep Purple für einen Auftritt in der Fernsehsendung „Hits à Gogo“ und weitere Promoaktivitäten in der Schweiz.

Unmittelbar nach den Aufzeichnungen reiste die Band nach Luzern, für eine Autogrammstunde im Café Moc. Freddy vermittelte den Kontakt und war natürlich vor Ort, um sich eine „Shades Of Deep Purple“ LP vom Lineup der Mark-1-Formation von Deep Purple signieren zu lassen.

In March 1969 Deep Purple were in Switzerland for some promo activities, including a clip for Swiss TV show „Hits à Gogo“. Afterwards they did an autograph session in a small café in Lucerne, that was organized by Freddy.

Meet The Press

Freddys persönliche Einladung zum Presseempfang von Deep Purple, 24. März 1969, im  Zürcher „Blow Up“ Club, der von Hans-Ruedi Jaggi betrieben wurde.

Freddy’s personal invitation to a Deep Purple press conference in Zurich, March 24, 1969.

SMALL FACES CONTRACT

Als die Faces mit Rod Stewart, Ron Wood und den Überresten der Small Faces Ende 1969 durch die Schweiz touren, organisiert Freddy das Gastspiel im Hotel Union, Luzern. Dabei wird die Band noch als The Small Faces angekündigt, was einem Etikettenschwindel gleichkommt. Das Konzert ist kein grosser Erfolg. Die Gage der Band beträgt 3500 Franken!

Freddy organized a Lucerne concert, when The Faces toured Switzerland in late 1969. It wasn’t a success, although it had been announced as a Small Faces show, to cash in on the success of this band.

Warning

Freddy hatte nicht nur Freunde, und immer wieder erhielt er Verwarnungen und Hausverbote. Hier ein Beispiel einer Abmahnung eines Luzerner Modehauses, das sich von Gerüchten über ein geplantes Heintje-Konzert distanziert, die Freddy offenbar verbreitet hat.

GRAND FUNK RAILROAD

Als die US-Stadionrocker Grand Funk Railroad im Frühjahr 1975 in der Schweiz spielen, ist Freddy zur Stelle. Er lässt sich - auf der Rückseite von zwei Speisekarten - alle Privatadressen der Stars aus Flint, Michigan geben . Diese machen das Spielchen mit - wohl in Erwartung eines Geschenks von Freddy.

When Grand Funk Railroad played Switzerland in 1975, Freddy got friends with them. They all left him their private addresses, maybe expecting another one of Freddy’s famous presents.

GRAND FUNK RAILROAD

GRAND FUNK RAILROAD

IKE AND TINA TURNER

Einladung für eine private „Aftershow Party“ mit Ike and Tina Turner, Zürich 1972.

Freddy’s invitation for an aftershow party with Ike and Tina Turner, Zurich 1972.

Güügali-Biography

Hier die Biografie von Freddy Vonwyl, wie sie im Buch „Luzerner Orginale“ der Güügalli-Zunft in Luzern publiziert wurde. Die Zunft fördert und unterstützt Luzerner Originale und hält die Erinnerung an sie auch über den Tod hinaus aufrecht.

GÜÜGALI PLAKETTE

Jedes Jahr wird ein Luzerner Original von der Güügalli-Zunft in Luzern mit einer Plakette geehrt. 2001, drei Jahre nach seinem Tod, erhält auch Freddy seine Plakette.

Luzerner Zeitung

22. Oktober 2017