ERIC BURDON’S ANIMALS

Die Animals und ihr Sänger Eric Burdon waren dem Schweizer Publikum seit langem ein Begriff. Ihr Einstandshit «House Of The Rising Sun» ist schon vier Jahre alt, als die «New» Animals im Mai 1968 am Monsterkonzert Zürich auftreten. Für viele stehlen sie sogar die Show - dank cleveren Visuals und politischem Engagement.

Eric Burdon and the (New) Animals were one of the top acts at the legendary Monsterkonzert in Zurich, May 1968. Many fans even claimed, that Burdon & Company stole the show. This was due to great visuals and the political commitment of the Animals.

BRIAN AUGER & JULIE DRISCOLL

Organist Brian Auger und Sängerin Julie Driscoll bringen ihre «Trinity» im Sommer 1969 nach Zürich, um ihre aktuelle Single «Road To Cairo» zu promoten.

Organ player Brian Auger and singer Julie Driscoll brought their band to Swiss TV show «Hits à Gogo» in the summer of 1969. They played their then newest single «Road To Cairo».

ASTHON GARDNER DYKE

Aus der Asche der englischen Bands The Remo Four und The Creation etc. entsteigt im Frühjahr 1968 die Band Ashton Gardner & Dyke. Im September 1968 spielen die «Newcomer» in der Schweiz. Freddy kennt Kim Gardner schon von feuchtfröhlichen Partys mit The Creation und freundet sich rasch mit dem leutseligen Keyboarder Tony Ashton, einem künftigen «Swiss Regular» an.

Early autographs of Ashton Gardner Dyke on the back of a Remo Four promo photo. Remo Four and The Creation (that Freddy had «supported» earlier) were the origins of this band, that later had a small hit with «Resurrection Shuffle».

ASTHON GARDNER DYKE

BEE GEES

Der Aufritt der australisch-britischen Familiencombo The Bee Gees in der Festhalle Bern am 14. März 1968 endet mit harmlosen Teenager-Tumulten und ist ein zarter Vorbote der bevorstehenden Eruption im Mai 1968. Freddy ist vor Ort und lässt sich dieses Gruppenbild signieren.

In March 1968 The Bee Gees played one of the early big pop concerts in Switzerland. Despite their melodious pop sounds there were some decent teenage riots – but the real 68 movement started after the Monsterkonzert with Jimi Hendrix, three months later.

ALICE COOPER

Der nette Schockrocker Alice Cooper bringt seine Schlangen und Rauchbomben am 26. November 1972 bereits zum zweiten Mal in die Schweiz, und zwar in die Mehrzweckhalle Zofingen. Ob Freddy bei den Bühnengimmicks mitgeholfen hat ist unbekannt, ein Autogramm holt er sich jedenfalls.

In November 1972, US shock’n’roller Alice Cooper brought his snakes and stage gimmicks to the Mehrzweckhalle Zofingen, much to Freddy’s pleasure.

CANNED HEAT

Die Meister des Boogie Blues sind bei ihrem Abstecher in die Schweiz im Februar 1970 bereits veritable Stars. Sie spielten in Woodstock und haben mit «Goin’ Up The Country» und «Let’s Work Together» zwei Hits im Gepäck. Diese präsentieren sie in der TV-Show «Hits à gogo» des Schweizer Fernsehens sichtlich gelangweilt. Bei den Proben haben Canned Heat gefehlt und sich stattdessen über das «Provinzfernsehen» beklagt. Prompt torpedieren sie den Auftritt im verhassten Playback mit allerlei Schabernack. Am nächsten Tag fährt die Band per Zug weiter nach Montreux, wo sie für ein Konzert im Rahmen der «Rose d’Or» gebucht ist. Freddy lässt sich dieses Foto von der ganzen Band, inklusive Bob «The Bear» Hite und dem neuen Gitarristen Harvey Mandel signieren. Alan Wilson, der noch im selben Jahr starb, signiert lediglich mit seinem Übernamen (Blind) «Owl».

Boogie masters Canned Heat came to Zurich in February 1970 to play their hits «Goin’ up the country» and «Let’s work together» on the «Hits à gogo» TV-show. They were obviously bored doing a playback show and did not impress with professional attitude. The next day the band travelled to Montreux for a full concert, which pleased them (and the public) much more. Singer, guitarist and harpplayer Alan “Blind Owl” Wilson died that same year.

CANNED HEAT

DEEP PURPLE

Die britischen Hardrocker Deep Purple hat Freddy schon bei ihren ersten Besuchen in der Schweiz getroffen. Im Frühjahr 1970 tourt eine neue Formation (Mark II) mit Sänger Ian Gillan und Bassist Roger Glover zum ersten Mal durch die Schweiz. In Bern füllen die Rocker die kleine «Tanzdiele Matte» spielend, doch die Show in Luzern, wo auch Freddy Hof hält, ist eher locker besucht. Kein Wunder: Ihre bahnbrechende LP «Deep Purple In Rock» veröffentlicht die Band erst drei Monate später.

Freddy met Deep Purple very early in their career, when they gave one of their first shows outside England in Bern, Switzerland, autumn 1968. In spring 1970 the new Mark II line up with Ian Gillan and Roger Glover came back for a series of concerts. For the show in Lucerne, where Freddy held court, the crowd of fans wasn’t that impressive. This was of course before the band released their groundbreaking album «Deep Purple In Rock» that changed everything.

DEEP PURPLE

ELP

Mit ihren Materialschlachten, Synthesizergeheul und klassisch angehauchtem Bombastrock gehört die Supergruppe Emerson, Lake & Palmer Ende der 1970er-Jahre zu den Lieblingsfeinden der Punks. Doch Anfang der 1970er-Jahre sind ELP noch die Helden der Rockfans und füllen das Hallenstadion im Jahrestakt. Freddy ist regelmässig dabei – natürlich backstage. Diese Autogramme stammen vom vierten Schweizer ELP-Konzert, Hallenstadion Zürich, 11. Mai 1974.

Supergroup Emerson, Lake & Palmer were regular guests on Swiss concert stages in the 1970s. They were adored by Swiss fans for their classic art rock. This ended only, when Punks attacked them as boring old dinosaurs, who invested more money in their equipment than in musical innovation. Freddy knew the band from their beginnings and was welcome backstage, when they played concerts like the one in Hallenstadion Zurich on May 11th 1974, were this autographed photo was obtained.

ENO

Soundtüftler und Exzentriker Brian Eno war eine der treibenden Kräfte der Artrock Band Roxy Music, mit der er die zwei ersten Alben einspielte. Als er Freddy 1974 anlässlich einer Travestie-Ausstellung in Luzern trifft, hat er die Band allerdings schon verlassen und sein Solodebut «Here Come The Warm Jets» veröffentlicht.

Brian Eno had already left Roxy Music, when he met Freddy at a travesty exposition in Lucerne in April 1974. He had just released his solo debut Here Come The Warm Jets».

FACES

Steve Marriott verlässt im Frühjahr 1969 die Small Faces und schliesst sich der Band Humble Pie an. Die verbleibenden Mitglieder bleiben zusammen und tingeln nun als The Faces. Sie holen sich Unterstützung vom Gitarristen Ronnie Wood und dem Sänger Rod Stewart, die vorher beide u.a. bei der Jeff Beck Group mitgespielt haben. Freddy engagiert die Band noch unter ihrem alten Namen The Small Faces ins Hotel Union Luzern, wie der Vertrag bei «Docs» zeigt. Die Show ist ein Flop, da das Publikum die alten Hits der Small Faces erwartet, und stattdessen hochprozentigen britischen Bluesrock erhält. In den 1970er Jahren werden die Faces aber zu einer enorm erfolgreichen Band.

When Steve Marriott left the Small Faces in early 1969, the rest of the band continued with new recruits Rod Stewart and Ronnie Wood, under the shortened name “The Faces”. Freddy organized a concert of the band at Hotel Union in Lucerne (see docs), where they still were billed as The Small Faces. The reception was rather lukewarm, as the fans had expected the old SF-Hits, and not the much looser sound of the Faces.

FACES

FREE

Die britische Bluesrockband Free ist – spätestens seit dem Hit «Allright Now» (1970) - eine der erfolg- und einflussreichsten ihres Genres. Mit dem Gitarristen Paul Kossoff und dem Sänger Paul Rodgers weiss sie zwei Meister ihres Fachs in ihren Reihen. Der Veranstalter Peter Zumsteg holt die Band schon in den späten 1960er-Jahren in seinen Electric Circus Club in Lausanne. Am 10. Dezember 1970 spielen Free im Limmathaus Zürich eines der allerersten Good News Konzerte. Peter Zumsteg hat diese Konzertagentur kurz zuvor gegründet. Freddy ist zugegen – wie bei unzähligen späteren Good News Gigs.

UK bluesrock band Free were one of the most succesful of their genre and had a huge chart hit with their song «Allright Now». They played Switzerland several times for promotor Peter Zumsteg, first in his Electric Circus club in Lausanne, then at one of the first ever gigs of Zumsteg’s new concert agency Good News, that is still active today (with the founders long out of the company). Freddy was present at this Limmathaus Zurich gig in December 1970, and he became a regular insider at many of the early Good News concerts.

FREE

RORY GALLAGHER

Der irische Gitarrist Rory Gallagher ist ein regelmässiger Gast auf Schweizer Konzertbühnen – mit seiner Band Taste und dann unter eigenem Namen. Dieses signierte Foto stammt von einem Konzert in der Mehrzweckhalle Zofingen, 13. Oktober 1974.

Irish guitar player Rory Gallagher was a Swiss regular. He started here with his band Taste and continued as a successful solo act. This photo was signed at the Mehrzweckhalle Zofingen, October 13, 1974.

FRANCOISE HARDY

Mit ihrem langen Pony und der leicht androgynen Ausstrahlung ist die französische Sängerin Francoise Hardy ein Sexsymbol der Sixties. Dieses Autogramm für Freddy stammt von einem Auftritt in der Schweiz, zweite Hälfte der Sechzigerjahre.

French singer Francoise Hardy was a sex symbol of the Sixties. This was signed to Freddy at a concert in Switzerland in the second half of the decade.

ALEX HARVEY BAND

Der schottische Rocker und seine «Sensational Alex Harvey Band» sind in den Siebzigern sichere Livewerte, auch wenn sie ihren Job nicht immer mit dem Ernst der Profis erledigen, wie die Bilder bei «Stripes» belegen. Dieses Foto wird anlässlich des Vorprogramms für Deep Purple, im September 1974 in der Berner Festhalle signiert. Wo die «Stripes»-Fotos entstanden sind, ist bis jetzt nicht klar.

Scottish Rock’n’Roller Alex Harvey opened a Deep Purple concert in Bern, September 1974. That’s where Freddy met them. See also «Stripes» for another, rather «intimate» concert, that Freddy attended.

JIMI HENDRIX

Ein klassisches Hendrix-Bild aus einer Fotosession mit Gered Mankowitz aus dem Jahr 1967. Für Freddy signiert von Jimi und Bassist Noel Redding, anlässlich des legendären Monsterkonzerts in Zürich, 30./31. Mai 1968.

A classic Gered Mankowitz shot from 1967, that was signed to Freddy by Jimi Hendrix and Noel Redding at the Monsterkonzert in Zurich, May 1968.

HARDY HEPP

Der Zürcher Sänger Heiner «Hardy» Hepp ist eine der einflussreichen Stimmen der Schweizer Sixties und ein früher «Influencer» der Zürcher Szene. 1968 startet er eine kurzlebige Karriere als Schlager- und Nachtclubsänger und moderiert zusammen mit Suzanne Doucet die Schweizer Fernsehshow «Hits à gogo». Schon bald hat er genug und gründet zusammen mit Düde Dürst und Walty Anselmo die progressive Bluesrockband Krokodil. Wenn er in Luzern ist, lässt sich Hepp gerne von Freddy bewirten, wie dieses Foto vom Oktober 1968 belegt.

Swiss singer Hardy Hepp was one of the first «pop experts» in Switzerland, and also worked as a record salesman and TV presenter. In 1968 he recorded some german pop songs for the Liberty label, but soon moved on to the progressive Blues rock band Krokodil, that was successful outside of Switzerland.

MICK JAGGER

Am 15. Juni 1976 machen die Rolling Stones (mit Neuzuzug Ron Wood) auf ihrer «Black And Blue»-Tournee auch im Zürcher Hallenstadion Halt. Freddy kann sich nur, aber immerhin, ein Autogramm von Mick Jagger sichern.

The Rolling Stones played the Hallenstadion Zurich on their «Black and Blue» tour in 1976. That’s were Freddy met Mick Jagger.

HUMBLE PIE

Im Frühjahr 1969 wechselt der Sänger/Gitarrist Steve Marriott von den Small Faces zu Humble Pie, der neuen Band seines Musikerkollegen Peter Frampton (ex The Herd). Im September 1969 kommt die Bluesrockband für Fernsehaufnahmen nach Zürich und amüsiert sich anschliessend in Hans-Ruedi Jaggis Szenelokal Blow-Up. Natürlich mit dabei: Unser Freund Freddy.

In spring 1969 Small Faces singer Steve Marriott left his group and joined Peter Frampton’s band Humble Pie. In September 1969 the original early line up of this band came to Zurich, to shoot a clip for Swiss TV show «Hits à gogo». Freddy was there…

HUMBLE PIE

JOHN MAYALL

Der Bluestrapper aus England, der in dieser Zeit im Laurel Canyon bei L.A. lebt, spielt seinen ersten Gig mit grosser Formation am Monsterkonzert in Zürich, 1968. Als ihm ein Fan sein Feuerzeug klaut, droht er mit Konzertabbruch. Mayall kehrt trotzdem noch im selben Jahr für eine Tournee zurück in die Schweiz und ist seither unzählige Male wiedergekommen.

The Monsterkonzert of 1968 was also the first Swiss concert of the influential british Blues trapper John Mayall, who arrived with a rather large band, including young guitar player Mick Taylor and Dick Heckstall-Smith on the saxophone. When a fan stole his lighter, Mayall was not amused and threatened to cancel the concert. Nonetheless, he returned in autumn of the same year for a full Swiss tour and since then has given countless gigs in Switzerland.

MOTT THE HOOPLE

Die Schweizer Tournee 1972 von Mott The Hoople, von der diese Autogramme stammen, steht unter einem unglücklichen Stern. Die Musiker geraten sich in die langen Haare und beschliessen, die Band zu begraben. Doch kaum zurück in England, meldet sich David Bowie und offeriert den Hooples seinen Song «All The Young Dudes». Der Rest ist Popgeschichte.

Mott The Hoople’s Swiss Tour in 1972, from where these autographs originate, was not a happy experience for the band. They were quarreling about the musical direction and decided to call it a day after the tour. Once they had returned to England, David Bowie offered them his song «All The Young Dudes». The rest, as they say, is pop history.

MOODY BLUES

Signiert anlässlich eines Konzerts in der Berner Festhalle, 9. September 1973.

Signed at the Festhalle Bern, September 9, 1973.

THE MOVE

Diese Band aus Birmingham ist eine der Attraktionen am Zürcher Monsterkonzert im Mai 1968 – obschon sie in unseren Breitengraden über keine grosse Fangemeinde verfügt. Das macht sie mit einer «gewalttätigen» Bühnenshow wett, die im Vorfeld in den Boulevardblättern «Blick» und «Neue Presse» eifrig diskutiert wird. Einen Freddy kann das natürlich nicht abschrecken – im Gegenteil!

The Move were one of the attractions of the legendary Monsterkonzert in Zurich, May 1968. However, despite some hits like «Flowers In The Rain» and «I Can Hear The Grass Grow» they did not have a solid fanbase over here. The main attraction was their expected «violent» stage show, destroying TV-sets and more. Obviously, Freddy was not frightened.

THE NICE

The Nice sind ein progressives Klassikrock-Trio um Keyboarder Keith Emerson. Bei der ersten Farbausstrahlung der TV-Show «Hits à Gogo» sorgen sie 1968 für Furore, weil sie sich mit ihrer Version von Leonard Bernsteins «America» und ihrer Bühnenshow kritisch gegenüber dem Vietnamengagement der USA äussern. Politik und Pop: Das ist beim Schweizer Fernsehen noch tabu. 1969 kommt die Band für weitere Konzerte in die Schweiz, Freddy ist dabei. Bald darauf wechselt Emerson zu ELP.

The Nice were a progressive classic rock band, starring keyboarder Keith Emerson. They played the first ever colour TV show on Swiss TV in 1968, and made a stir, because they attacked the US politics and the Vietnam war. In 1969 they played some more swiss dates. Freddy was present.

THE NICE

PINK FLOYD

Am 17. November 1968 spielen Pink Floyd im Rahmen einer kleinen Schweizer Tour (vier Konzerte in zwei Tagen) als Attraktion am Rhyhtm and Blues Festival im Zürcher Hazyland, das von der Schweizer Zeitschrift «pop» organisiert wird. Auftrittszeit: 16.30 bis 17.15 Uhr! Freddy ist backstage für die Betreuung zuständig (siehe Docs) und lässt sich mehrere Artefakte signieren.

In November 1968 Pink Floyd played their first ever Swiss tour (four gigs in two days!). Freddy was present, when the band played as “special attraction” at a Swiss band contest, organized by “pop” magazine. He was responsible for the band support and catering (see Docs).

SUZY QUATRO

Die bassspielende, lederbejackte Suzy Quatro ist eine der wenigen rockenden Frauen, die sich im Umfeld der Glamrockszene einen Namen machen. Am 10. März 1974 spielt sie im Kongresshaus Zürich. Das lässt sich Freddy nicht entgehen.

Suzy Quatro was one of Glam Rock’s few women and made a lasting impression – also in Switzerland. In March 74 she played the Kongresshaus Zurich, with a little help from “friend” Freddy.

ROXY MUSIC

In Montreux 1973 haben Roxy Music noch mit Brian Eno für Aufsehen gesorgt. Am 21. November 1974, als sie im Volkshaus Zürich gastieren, ist Eno weg und das Publikum hat sich schon etwas an den extravaganten Sound der Band gewöhnt.

Roxy Music played their sensational debut in Montreux, with Brian Eno still on board. When the band returned to Switzerland, playing the Kongresshaus Zurich in November 1974, Roxy was still very hot, but the hype was already fading a bit.

SPARKS

Die grossartige US Pop Band Sparks mit den Brüdern Ron und Russell Mael gibt am 11. Dezember 1974 ihr Schweizer Debut im Volkshaus Zürich.

The gamourous/glorious US popsters Sparks with brothers Ron & Russell Mael played the Volkshaus Zurich in December 1974.

SWEET

England jüngste Hitmacher The Sweet präsentieren im März 1972 ihre aktuelle Single «Poppa Joe» in der Hits à Gogo TV-Show. Freddy lässt sich das nicht entgehen. Ihr erstes Schweizer Livekonzert spielen Sweet erst im November des selben Jahres.

England’s then newest hitmakers The Sweet presented their new single «Poppa Joe» in the Hits à Gogo TV-show. Freddy was present.

SWEET

TRAFFIC

Steve Winwood und seine Band Traffic sind die Co-Headliner am Monsterkonzert 1968, neben der Jimi Hendrix Experience und Eric Burdon’s Animals. Am Festival spielen sie im Quartett, mit Rückkehrer Dave Mason. Dieses Foto wird lediglich von Steve Winwood und dem Flötisten Chris Wood signiert.

Steve Winwoold and Traffic were co-headliners at the Monsterkonzert Zurich in 1968. They played as a quartet, because guitar player Dave Mason, who had left the band temporarly, had returned just in time to play the Swiss show. This photo was signed to Freddy by Steve Winwood and Chris Wood.

WISHBONE ASH

Ihr«dual lead guitar sound» macht die englischen Wishbone Ash zu einer der beliebtesten Rock Bands der Siebzigerjahre. Im Oktober 1974 geben sie gleich zwei Konzerte im Zürcher Volkshaus, bei denen Freddy dabei ist. Die Band ist auch heute noch unterwegs, allerdings ist von der 1974er Formation nur noch Gitarrist Andy Powell dabei.

Their dual lead guitar sound was quite a success for British band Wishbone Ash. In October 1974, they were invited for a pair of shows at the Volkshaus Zurich. Wishbone Ash are still touring these days, the only original member being guitarist Andy Powell.

IKE & TINA TURNER

Nicht allzu viele der grossen Soul Acts spielen in ihren «heydays» in der Schweiz. Das Ehepaar Ike & Tina Turner ist eine der Ausnahmen. Nach ihrem Debut am 22. November 1972 im Kongresshaus Zürich ist die Nachfrage nach weiteren Konzerten gross – zumal es eine exklusive Aftershow Party gibt (an der Freddy natürlich nicht fehlt). Tina Turner gastiert nach ihrer Trennung von Ike immer wieder in der Schweiz, lebt seit 1994 hier und nimmt 2013 die Schweizer Staatsbürgerschaft an.

Not many of the big soul acts played Switzerland in the 1960s and 70s. One notable exception were Ike and Tina Turner. They debuted at the Kongresshaus Zurich on November 22 1972 and threw an exclusive aftershow party, where Freddy attended. Tina Turner played many shows in Switzerland. After she had divorced Ike she became a solo star. Tina lives in Switzerland since 1994 and is a Swiss citizen since 2013.

THE WHO

The Who sind der Prototyp einer Rockband: Vier Charaktere, die zusammen eine unglaubliche Kraft entwickeln – auch, weil die Beziehungen der Musiker stets spannungsgeladen bleiben. Dieses signierte Foto stammt vom zweiten Schweizer Konzert der Band, das am 27. Februar 1976 im Hallenstadion stattfindet. Der hyperaktive Drummer Keith Moon stirbt 1977 an einer Überdosis Schlaftabletten.

These autographs come from drummer Keith Moon’s last Swiss show at the Hallenstadion Zurich on February 17th 1976. This was only the second Swiss concert. Keith died in 1977 on an overdose of sleeping pills. The band carried on without Moonie but was never the same again.