NO PHONEY RHYTHMS, NO PHONEY TUNES

Phon Roll, die 1986 gegründete «Spezialgruppe für spanabhebende Beschallungstechnik» (Eigenbrand), war Berns späte, aber herzhafte Antwort auf den Pubrock – jedenfalls in den Anfängen. Sänger/Songwriter/Rhythmusgitarrist Huri Hurban kam von den Berner Punk-Pionieren Glueams und hatte seine musikalische Initialzündung an einem Londoner Konzert von Paul Wellers Mod-Trio The Jam erlebt. Er wollte eine Band mit Style, wo es live schlagartig zur Sache ging – zack zack! An seiner Seite tobte sich der ebenso talentierte wie wagemutige Gitarrist Stuwi Aebersold mit fingerbrecherischen Licks aus, im Hintergrund ratterte die Rhythmusmaschine mit Ueli Hafner (Bass) und Sam. Schon kurz nach ihrer Gründung avancierten Phon Roll zur gefragten Live Band – nicht zuletzt dank einem selbstlosen und ausdauernden Support von Sams früheren Bandkollegen Züri West. Thanks, guys! Phon Roll war als stolze Feierabendband gern gesehen an illegalen Festen im Berner Untergrund und hatte ein optimales Aufwand-Ertrag-Verhältnis. Während Jahren spielte man nur auf Anfrage und war doch permanent auf Achse. Schnell, hart, konkret: So waren Phon Roll auf der Bühne – und meistens auch auf ihren Tonträgern.

Mit dem Zuzug der New Yorker Sängerin Chessy Weaver, die wegen der Liebe nach Bern gekommen und aus Liebe geblieben war, machten Phon Roll einen Quantensprung in Richtung Tiefgang und Radiotauglichkeit. «Three Martini Lunch», eine Coverversion von Graham Parker, die die reine, verletzliche Stimme von Chessy in den Vordergrund stellte, wurde zum Radio-Dauerbrenner, so wie spätere Covers von T-Bone Burnett («River Of Love») und Steve Earle («Nothing But A Child»). Phon Roll warteten mit einem Wechselbad von Gefühlen auf, flotter Losgehrock traf auf sentimentale Balladen. Auf ihren Alben setzte die konsequent demokratisch organisierte Band nun auf Americana.  Dafür gab es nicht nur Kritikerlob, sondern auch Hitparadenplatzierungen (in die Schweizer Top Ten schafften es Phon Roll allerdings nie).

Mittlerweile waren Phon Roll (deutsch)schweizweit unterwegs und konnten zum Beispiel im Berner Oberland, der Ostschweiz und im Wallis auf eine treue Gefolgschaft zählen. Doch es machten sich gewisse Abnützungserscheinungen und der Erfolgsdruck bemerkbar. Auf dem letzten Studioalbum «Moon Not Same» (1995) dominierte Chessys Stimme, mit Carlos Manuel Häfliger (den Sam schon von seiner ersten Band Gymer Jam her kannte) hatten Phon Roll einen weiteren prägnanten Gitarristen und Songwriter an Bord. Der stürmische Rock wich zunehmend einem ausgeklügelten, oft dunklen Gitarrenpop. Doch die Suche nach neuen Sounds geriet etwas forciert, die Leichtigkeit der Anfänge war weg, der Aufbruch auch das Ende der Band. 1996 lösten sich Phon Roll nach zehn intensiven gemeinsamen Jahren auf. Man war zusammen gewachsen und hatte sich langsam auseinandergelebt.

Bis heute bleiben die Bandmitglieder freundschaftlich verbunden. 2010/11 gaben Phon Roll eine Handvoll Reunionkonzerte, von denen mit dem Live-Album «Veterano» ein Souvenir besteht.

Chessy Weaver lebt wieder in den USA, Huri Hurban und Ueli Hafner machen im privaten Rahmen gemeinsam Musik. Stuwi Aebersold hat sich auf der Steel-Gitarre weitergebildet und spielt seit der Phon-Roll-Auflösung in verschiedenen Bands. Manuel Häfliger ist heute Gitarrist bei Züri West.

Phon Roll, the ironically self-declared "special group for sound reinforcement technology" was Bern's late but heartfelt answer to pub rock - at least in their early days. Singer/songwriter/rhythm guitarist Huri Hurban came from Bern punk pioneers Glueams and had experienced his musical spark at a London concert by Paul Weller's mod trio The Jam. He wanted a band with style, where it went fast forward - zack zack! At his side, the equally talented and fearless guitarist Stuwi Aebersold let off steam with finger-breaking licks, while the rhythm machine with Ueli Hafner (bass) and Sam rattled away in the background. Shortly after their formation in 1986, Phon Roll became a much sought-after live band - not least thanks to the selfless and persistent support of Sam's former bandmates Züri West. Thanks, guys! As a proud amateur band, Phon Roll were welcome at illegal partys in the Bernese underground. For years they played only on demand, but were permanently on the road. Fast, hard, concrete: That's how Phon Roll were on stage - and mostly on their records.

With the arrival of New York singer Chessy Weaver, who had come to Bern for love, Phon Roll made a quantum leap towards depth and radio playlists. "Three Martini Lunch," a cover of Graham Parker that brought Chessy's pure, vulnerable voice to the fore, became a radio regular, as did later covers by T-Bone Burnett ("River Of Love") and Steve Earle ("Nothing But A Child"). Phon Roll offered an alternating bath of feelings, straight rock met sentimental ballads. On their albums the democratically organized band now focused on Americana. The result was not only critical acclaim, but also chart placements (though Phon Roll never made it into the Swiss Top Ten).

In the meantime, Phon Roll were touring all over Switzerland and could count on a loyal following in the Bernese Oberland, Eastern Switzerland and Valais, for example. But certain signs of wear and tear and the pressure of success became noticeable. On the last studio album "Moon Not Same" (1995) Chessy's voice dominated, with Carlos Manuel Häfliger (whom Sam already knew from his first band Gymer Jam) Phon Roll had yet another great guitarist and songwriter on board. The stormy rock increasingly gave way to a sophisticated, often dark guitar pop. But the search for new sounds became a bit forced, the lightness of the beginnings was gone. In 1996 Phon Roll disbanded after ten intense years. They had grown together and slowly drifted apart.

Until today, the band members remain on friendly terms. In 2010/11 Phon Roll played a handful of reunion concerts, of which the live album "Veterano" is a well-loved souvenir.

Chessy Weaver has returned to the USA, Huri Hurban and Ueli Hafner play music together in private. Stuwi Aebersold has trained himself on the steel guitar and has played in various bands since the Phon Roll breakup. Manuel Häfliger is now a member of Züri West.