7” TEST PRESSING LAYOLA L 17-216

Testpressung für die namengebende erste Single der Sevens, mit handschriftlicher Notiz von Michel Bovay auf dem Label. Die Band war zu Beginn ihrer Profikarriere vom Luzerner Label Layola (betrieben von John Lay Electronics in Luzern) unter Vertrag genommen worden.

Test pressing for the «self titled» first single of the Sevens, with a handwritten note by Michel Bovay on the label. At the beginning of their professional career, the band had been signed by the Swiss label Layola (operated by John Lay Electronics in Lucerne).

7” SEVEN / IN GOD I TRUST

Die erste Single der Sevens wurde Anfang August 1965 auf der Bühne des Landgasthauses Riehen aufgenommen. Als Toningenieur wirkte Pit Linder, der dort ein Studio installiert hatte.

The Sevens' first single was recorded on the stage of the Landgasthaus Riehen in early August 1965. The sound engineer was Pit Linder, who had installed a studio there.

7” TEST PRESSING LAYOLA L 17-217

Beide Titel auf dieser Platte wurden am gleichen Tag wie L 17-216 eingespielt, die Playbacks waren live. Alle Songs der ersten beiden Singles waren auch auf dem Album vertreten, im Unterschied zu den Singles sogar in Stereo. Offenbar erschien diese Single erst nach L 17-216 (vgl. die Layola Flyers weiter unten).

Both songs on this disc were recorded on the same day as L 17-216, the playbacks were played live. All four songs of the first two singles were also on the album, in contrast to the singles even in stereo. Apparently this single was released after L 17-216 (see the Layola Flyers below).

7” BE MY LOVING BABY / THE LOVE OF A BIRD

Diese Single war die wohl erfolgreichste Single-Platte der Sevens. The Sevens waren die bestverkaufte Beat Band auf Layola. Doch der grosse kommerzielle Erfolg war den Ländlerproduktionen von Layola vorbehalten, die auch auf das Zielpublikum der internationalen Touristen in der Schweiz schielten.

This coupling was probably the most successful 7” record of the Sevens. The Sevens were the best selling beat band on Layola. But the big commercial success was reserved for the Swiss folklore productions, which targeted the international tourist audience in Switzerland.

12” UNRELEASED ALBUM TEST PRESSING LAYOLA 30-311

Be My Loving Baby / You Should Know / It’s All Over Tonight (unreleased) / Pretty Little Angel /  The Love Of A Bird / I’m Crying (Different vocal take) / Why Don’t You Love A Man Like Me (Different version) / In God I Trust / I Can’t Understand (unreleased) / Beggin’ Me To Stay (unreleased) / Seven / Talk About Her

Das einzige Album der Sevens ist eine weltweit gesuchte Rarität, doch die unveröffentlichte Testpressung des Albums, die verworfen wurde, ist der «Heilige Gral». Sie enthält eine komplett andere Song-Reihenfolge, drei unveröffentlichte Songs (die erst viel später auf CD zugänglich gemacht wurden) und zwei völlig andere Takes. Vier Songs des veröffentlichen Albums fehlen hier. Es ist davon auszugehen, dass diese Album-Version während der ersten Sessions der Band im Landgasthof Riehen im Sommer 1965 entstand. Die Band wurde hierbei auch vom Produzenten Giorgio Moroder unterstützt. Diese Testpressung ist wilder, aber auch holpriger als die «offizielle» Version. Zum Teil sind die Versionen ziemlich überdreht, vorallem der Gesang. Etwa in der hier verewigten, ersten Version der Animals-Nummer «I’m Crying». Nur drei Exemplare dieser Testpressung sind bekannt!

Die Layola LP 30-311 war schlussendlich nicht das erste Sevens Album, sondern der Anfang 1966 veröffentlichte Swiss Beat Sampler «The Beat Bomb».

The only album of the Sevens is a worldwide sought-after rarity, but the unreleased test pressing of the album, which remains unreleased, is the "Holy Grail"! It contains a completely different song order, three unreleased songs (which were only made available almost 40 years later) and two completely different takes. Four songs of the published album are missing here. It can be assumed that this album version was recorded during the first sessions of the band at the Landgasthof Riehen in the summer of 1965, and afterwards the first test pressing was made. This test pressing is wilder, but also a bit bumpier than the "official" version, released a few months later. Some of the versions are quite crazy, especially the vocals - for example the first version of the Animals’ "I'm Crying", which is immortalised here. Only three copies of this test pressing are known!

Instead of the Sevens’ first album Layola LP 30-311 was finally published in form of the compilation album "The Beat Bomb", released at the beginning of 1966.

7” LAYOLA L17-220 BALLA BALLA / JUJU HAND

Eher Contre Coeur spielten The Sevens auf Geheiss ihrer Produzenten eine Version des deutschen Bubblegum-Beat-Hits «Balla Balla» ein, nachdem diese Testaufnahmen der deutschen Band The Rainbows von «Balla Balla» gehört hatten. Auch die B-Seite war mit Sam The Shams «Juju Hand» eher leichtgewichtig. So insistierte die Band, dass die Platte unter ihrem alten Namen veröffentlicht wurde. Der Name The Sevens war auf dem Cover kaum zu erkennen, auf dem Layola Label waren Les Pirates als Interpreten aufgeführt.

Rather unwillingly, The Sevens recorded a version of the German bubblegum beat hit  «Balla Balla» at the order of their producers. The B-side was also quite lightweight with Sam The Sham's «Juju Hand». Hence the band insisted that the record would be released under their old name of Les Pirates. On first pressing, the The Sevens’ band name was hardly recognizable on the cover, an on the label Les Pirates were listed as performers.

7” ORCHESTROLA PRESSING

Das Orchestrola-Label wurde ebenfalls von John Lay betrieben. Einige Layola Relases erschienen auch auf Orchestrola. So auch «Balla Balla», hier mit einer signierten Layola Hülle und dem Les Pirates Namenszug auf dem Label. Es existieren aber auch Orchestrola Pressungen mit The Sevens auf dem Label und Hüllen, auf denen der Name The Sevens ebenfalls klar leserlich ist.

The Orchestrola label was also run by John Lay. Some Layola releases also appeared on Orchestrola. One of them is «Balla Balla», here coming in an autographed Layola cover and the Les Pirates name on the label. But there are also Orchestrola pressings with The Sevens name on the label and covers on which the name The Sevens is also clearly legible.

7” TEST PRESSING ELITE SPECIAL F 4035

Die «Balla Balla» Single erschien zu Exportzwecken auch auf Elite Special (F 4035). Hier die rare Testpressung dieser Ausgabe. Die Platte erschien fast zeitgleich mit der originalen Version der Rainbows und hatte mit «Juju Hand» sogar die gleiche B-Seite wie die – viel erfolgreichere - Rainbows-Platte.

An export release on the Elite Special label (f 4035). This is the rare test pressing. The Sevens’ version of «Balla Balla» was released almost at the same time as the original of the Rainbows. With «Juju Hand» it even had the same B-side as the – much more successful - Rainbows record.

7” BALLA BALLA ELITE SPECIAL

Auf der Elite Special Pressung hat das «Versteckspiel» ein Ende: The Sevens sind sowohl auf dem Cover wie auf den Labels aufgeführt.

On the Elite Special pressing the Sevens were “outed”: Their name was featured on the cover as well as on the labels.

7” UNRELEASED TEST PRESSING LAYOLA 17-221

Unveröffentlichte Testpressung der «Little Girl I Know»/ «My Mother» Single. Beide Versionen sind kürzer als die veröffentlichten, und haben weniger Punch. Auf dem Alternate Take von «My Mother» spielt Pino Gasparini ein Solo auf der akustischen 12-Saiten-Gitarre.
Matrix-Nummer: 17-221 A/B.

Unreleased test pressing of the «Little Girl I Know»/ «My Mother» single. Both versions are shorter than the released ones and have less punch. On the alternate take of «My Mother» Pino Gasparini plays a solo on the acoustic 12-string guitar.
Matrix number: 17-221 A/B.

7” TEST PRESSING LAYOLA 17-221

Testpressung für die im Januar 1966 veröffentlichte Single.
Matrix-Nummer: 17-221 A

Test pressing for the single as released in January 1966.
Matrix number: 17-221 A

7” LITTLE GIRL I KNOW / MY MOTHER

Signiertes Exemplar. Auf der A-Seite ist Keyboarder Muggi Hungerbühler als Leadsänger zu hören. Er hatte den Song «Little Girl I Know» von den Dynamites «mitgenommen». Auch von den Dynamites existiert eine Studioaufnahme von diesem Titel auf einer Layola-Testpressung. Da die Band von Jecklin/Columbia unter Vertrag genommen wurde, blieb diese unveröffentlicht.

Signed copy. On the A-side you can hear organ player Muggi Hungerbühler as the lead singer. He had already played the song «Little Girl I Know» during his short stay with the Dynamites. There is also a studio recording of this song by the Dynamites on a Layola test pressing. Since the band was signed by Jecklin/Columbia, this remained unreleased.

7” ELITE SPECIAL PRESSING

Für den Export wurde auch von der Layola L-217 Single eine Version auf Elite Special veröffentlicht (F 4044).

For export, a version of the Layola L-217 Single was licensed to Elite Special (F 4044).

LAYOLA FLYERS 1965/66

Diverse Werbeflyer von Layola für die ersten Singles-Veröffentlichungen der Sevens.

A couple of original Layola flyers promoting the band’s early single releases.

LAYOLA 30-319 TEST PRESSING

Die Sevens hatten ihren Plattenvertrag Probesessions für diesen klassischen Swiss Beat Sampler zu verdanken. Layola hatte im Sinn, mit einer Swiss Beat Compilation in das damals boomende Beat-Geschäft einzusteigen. Die Sevens machten einen so guten Eindruck, dass sie schliesslich auch eine ganze Anzahl eigener Platten für Layola einspielen konnten. Ihre LP Veröffentlichung verzögerte sich aber. So wurde die ursprünglich für die Sevens LP reservierte Bestellnummer für den Beat-Sampler verwendet, der nun «The Beat Bomb» hiess. Unter der Bestell-/Matrizennummer 30-319 wiederum erschien ebenfalls Anfang 1966 ein Album der Tanzband The Top Cats.

The Sevens owed their record deal originally to an audition for this classic Swiss Beat sampler that was planned by Layola to cash in with the big Beat boom of 1965. They made such a good impression that they were also allowed to record a number of their own records for Layola. But their planned album was postponed. So the matrix number originally reserved for the Sevens LP was then used for the Beat compilation, now called «The Beat Bomb». The album of the dance combo The Top Cats was released in early 1966 under the order/matrix number 30-319.

12” VARIOUS ARTISTS: THE BEAT BOMB

Layola 30-311

Neben dem Album «Swiss Beat Live!» diejenige Compilation, die den Boom der Schweizer Beat Bands Mitte der 1960er-Jahre perfekt dokumentiert. Dass The Sevens für Layola das Zugpferd waren, zeigt sich auch darin, dass sie als einzige Band mit vier Titeln vertreten sind: «Little Girl I Know», «Balla Balla», My Mother» und «Ju Ju Hand». Ausserdem dabei: Mike & The Hounds (eine englische Band), The Sheapes und The Red Devils aus Basel, The Mods aus Winterthur und The Savages aus Zürich. «The Beat Bomb» wurde Anfang 1966 veröffentlicht.
Die Sevens waren mit «Balla Balla» noch auf zwei weiteren zeitgenössischen Compilations verteten, doch diese darf man ungeniert ignorieren.

Besides «Swiss Beat Live! » this is the perfect Swiss Beat compilation. The fact that The Sevens were the driving force for Layola can also be seen in the fact that they are the only band with four titles: «Little Girl O Know», «Balla Balla», «My Mother» and «Ju Ju Hand». Also present: Mike & The Hounds (an English band), The Sheapes and The Red Devils from Basel, The Mods from Winterthur and The Savages from Zurich. «The Beat Bomb» was released in early 1966.
With their version of «Balla Balla» the Sevens were also present on two other contemporary compilations, but these can be ignored without hesitation!

BEAT BOMB POSTER

Layola Promo Poster, 1966

7” TEST PRESSING LAYOLA L 17-230

Musterpressung der fünften Sevens Single. Diese Auskopplung erschien im Frühjahr 1966 gleichzeitig wie das Sevens Album, im Gegensatz zu diesem aber in Mono.

Test pressing of the fifth Sevens Single. This single was released in spring 1966 at the same time as the Sevens album, but in contrast to this one it was released in mono.

7” DON’T YOU FRET / PANAM

Nicht nur der Umschlag dieser Sevens Platte war ziemlich umwerfend. Auch die Sevens-Version des Kinks-Songs «Don’t You Fret» liess sich hören. Auf der B-Seite das garagige Instrumental «Panam», mit Einflüssen der Animals und Them.

It was not only the full colour cover of this Sevens record that caused quite a stir. The music wasn’t bad either: The Sevens’ cover of the Kinks song «Don’t You Fret» was great and the B-side featured the rather wild garage instrumental «Panam» with a nod to The Animals and Them.

12" TESTPRESSING LAYOLA LY 70’001

Testpressung des im Frühjahr 1966 veröffentlichten einzigen Albums der Sevens. Die Tracklist ist identisch wie die der veröffentlichten Version, der Sound etwas weniger bassig. Die LP war Stereo, daher der neue Bestell-/Matrizennummer-Typ.

Test pressing of the Sevens’ one and only album released in spring 1966. The tracklist is identical to that of the released version, the sound has a little less bass. The LP was stereo, hence the new order/matrix number type.

12" LP «THE SEVENS»

LAYOLA LY 70’001

Be My Loving Baby / I’m Crying / I’m Gonna Dress In Black / Talk About Her / The Love Of A Bird / Why Don’t You Love A Man Like Me / Panam / Pretty Little Angel / What Can I Do / You Should Know / I God I Trust / Don’t You Fret

Der erste und einzige Sevens-Longplayer erschien im März/April 1966 und kam in einem ungeklebten Cover. Zusammen mit dem Debut-Album von Les Sauterelles (1966) ist dies das definitive Swiss Beat Statement auf 33 Touren. 10 Songs waren Eigenkompositionen, dazu gab es je eine Coverversion von The Animals und The Kinks. Das Sevens-Album gilt heute als einer der europäischen Garagenbeat-Klassiker. Es wurde mehrfach aufgelegt, als Bootleg oder autorisierte Vinyl LP, die Band selber veröffentlichte es 2005 mit einigen Bonus Tracks auf CD.

The first and only Sevens longplayer was released in March/April 1966 and came in an unglued foldout cover. Together with the debut album of Les Sauterelles (1966) this is the definitive Swiss Beat statement on 33 tours. 10 songs were self written, they were accompanied by a cover version of The Animals and The Kinks each. Today the Sevens album is considered one of the European garage beat classics. It has been released several times, as bootleg or authorised vinyl LP. The band itself released it in 2005 with some bonus tracks on CD.

7” TEST PRESSING LAYOLA L 17-231

Testpressung der letzten Sevens Single «I’m Not The Right», die im September 1966 veröffentlicht wurde. Die Band war nach dem Ausstieg von Muggi Hungerbühler wieder zu viert, liess sich aber auf der A-Seite von der Trad-Jazz-Band Picadilly Six unterstützen.

Test pressing of the last Sevens single «I’m Not The Right», which was released in September 1966. After Muggi Hungerbühler had left the band, the Sevens were a quartet again, but on the A-side they were supported by the trad-jazz band Picadilly Six.

7” I’M NOT THE RIGHT / RUN ME DOWN

Die letzte Sevens-Platte war ein grosser Schritt weg vom Garagenbeat: Jetzt setzte man auf intelligenten Pop im Kinks-und Stones-Stil, mit etwas RnB, Folk, einem Dixie-Bläser-Satz und sogar mit klassischen «Strings».

The last Sevens record was a big step away from garage beat: Now they focused on intelligent pop in the Kinks and Stones style, with some RnB, Folk, a Dixie brass section and even some classical strings.

THE SEVENS SINGLES

Alle Singles der Sevens auf Layola und Orchestrola.

All the Sevens Singles on Layola and Orchestrola.