MACH SCHAU!

Photo: Bruno Torricelli

«Beatles shows» waren für viele Schweizer Bands der Sixties ein Must. Auch für die Five Dorados aus Luzern, die auf diesem Bild von 1964 im Luzerner Dancing Mascotte zu sehen sind, komplett mit Beatles Sweat-Shirts. Später spielten die Dorados sogar für John Lennon himself.

So called «Beatles shows» were a must for many Swiss dancing bands in the Sixties. Here are the Five Dorados doing one, complete with Beatles sweat shirts. The Dorados later played for John Lennon himself.

platzhalter

TWIST IM BLUT

Es waren die vielbeschäftigten Tanzorchester, die in der Schweiz zuerst mit dem Beatles-Boom konfrontiert wurden. Zum Beispiel das Hazy Osterwald Sextett, das 1964 sogar eine eingedeutschte Version von «Twist and Shout» («Twist im Blut») auf Single veröffentlichte. Mit Beat hatte das wenig zu tun. Die Technik stimmte, aber das Lebensgefühl der jungen Generation vermochten Hazy und Co. nicht einzufangen.

The Swiss Dance Combos were the first to adapt the Beatles style – due to public demand. In 1964 the (until then) very successful Hazy Osterwald Sextett published a single with a German version of “Twist and Shout”, but the result was rather lame and stiff.

BEATLES WIGS

Photo: Milou Steiner, Ringier Bildarchiv/Staatsarchiv Aargau

Wenn man die Beatles schon nicht kopieren konnte, so konnte man sie zumindest persiflieren.
Das Hazy Osterwald Sextett live mit Beatles-Perücken, 1965.

If you can not copy the Beatles, then try to satirize them. The Hazy Osterwald Sextet with Beatles wigs, 1965.

EMIL GOES BEAT(LE)

Kabarettist Emil Steinberger versuchte sich in den Sixites als Beatles-Parodist. Bild aus der Freddy-von-Wyl Collection.

COMEDY BEATLES

Auch für das Cabaret „Zürcher Ballade 64“ mussten die Pilzköpfe aus Liverpool hinhalten.  Mit Beatles-Perücke auf dem Plakat von links: Paul Bühlmann, Ruedi Walter, Jörg Schneider, Jürg Randegger.

The Beatles were very popular with Swiss Comedians, as this poster for an openair performance in the summer of 1964 shows.

VALENTINO BEATLES

Photo: Rudolf Freter

The Valentinos machten 1964/1965 mit ihren Beatles und anderen Covers ordentlich Stimmung im Zürcher Nachtleben. Auch optisch lehnten sie sich klar an die Beatles an. Der Bassist Freddy Mangili (rechts im Bild) wurde bald nach der Enstehung dieses Bilds von den «richtigen» Swiss Beatles Les Sauterelles abgeworben.

In 1964/65 The Valentinos were one of the first dance combos, who attracted the Zurich night people with their Beatles covers and – of course – outfits. Bassplayer Freddy Mangili (right) was recruited by the «real» Swiss Beatles Les Sauterelles soon after this picture had been taken.

PETITE FILLE

Im französischsprachigen Teil der Schweiz wurde eine der ersten glaubwürdigen Beatles-Coverversionen veröffentlicht. Der Lausanner Musiker Tony Rank veröffentlichte Ende 1964 auf dem Pariser Barclay Label eine französische Version des Album-Tracks «Little Child» - «Petite Fille».

It was in the French part of Switzerland, where Swiss Beatlemania started on record. Lausanne singer Tony Rank published his French version of «Little Child» in December 1964 on the Barclay label (Paris).

«THOSE BEATLES»

Zeichnung: Polo Hofer

Auch der angefressene Musikfan Polo Hofer kam natürlich nicht um die Beatles herum. Es waren englische Touristen, die ihn in Interlaken zum ersten Mal mit der Band aus Liverpool bekannt machten. Polo, damals in einer Lehre als Handlitograph, versuchte sich im Februar 1964 an diesem zeichnerischen Porträt, das er «Those Beatles» nannte. Sein Herz schlug aber weiterhin für schwarze Musik.

Polo Hofer, a singing drummer from Interlaken, who later was the originator of the Swiss Dialect Rock boom, made this drawing called «Those Beatles» in February 1964. But his heart kept on beating for black Music.

THE ZURICH BEATLES

Les Sauterelles aus Zürich wurden schon früh The Swiss Beatles genannt. Auf diesem Promoplakat für einen Auftritt in St. Moritz im Winter 1964 taucht der Übername zum ersten Mal auf. Es war ihr Agent gewesen, der seinen eben ins Profilager gewechselten Klienten das neue Etikett angeheftet hatte – zunächst gegen deren Willen. Auf dem Photo vollführen Les Sauterelles aber schon fleissig Beatles’sche Freudensprünge.

Les Sauterelles from Zurich were called The Swiss Beatles – as early as in Winter 1964. At first the band was not happy with the new tag, but as we can see on the photo, they already practiced the “Beatles jump”.

SAUTERELLES AUTOGRAMMKARTE

Auf der ersten Sauterelles Autogrammkarte aus dem Jahr 1965 tauchte der Untertitel «The Swiss Beatles» noch ganz offiziell auf.

This was the first autograph card of Les Sauterelles in 1965, who dubbed themselves still «The Swiss Beatles».

SAUTERELLES CONCERT POSTER 1965

SAUTERELLES CONCERT POSTER 1966

THE BIG SHOW OF LIVERPOOL

Die Beatles waren Mitte der Sechzigerjahre oftmals die «Lokomotiven» für Konzerte mit lokalen Beat Bands. Auf diesem Poster von 1965 bewerben sie eine ganze Schar von ambitionierten Junior Beatles – mit Les Pirates, aus denen bald The Sevens wurden, als Headlinern.

The Beatles were used as «locomotives» to promote concerts of local Swiss Beat bands. On this poster from 1965 they promote a handful of ambitious young beat bands, headlined by Les Pirates who later this year changed their name to The Sevens and recorded one of the most wanted European Beat albums.

CONCERT FLYERS

Auch hier fungieren die Beatles als Lockvögel für lokale Beatveranstaltungen.

On these concert flyers from 1965 the Beatles are used as decoys for Swiss Beat concerts.

CONCERT POSTER THE MORLOCKS

Auf diesem raren Konzertplakat der Berner Beat Band The Morlocks aus dem Sommer 1964 spielt die Grafik klar auf die Beatles und deren enthusiastische Freudensprünge an.

The graphics on this poster of the Bernese Beatles The Morlocks clearly pay hommage to the joyful jumps of the real Beatles.

CONCERT POSTER THE BLACK CAPS

The Black Caps waren die Konkurrenzband der Morlocks in Bern und sahen sich eher als die Berner Rolling Stones. Dennoch war auch dieses Konzertplakat eher «Beatles style».

The Black Caps were the competitors of the Morlocks in the Bernese Beat circuit and saw themselves as the Bernese Rolling Stones. But the graphics on this poster from 1965 also pay tribute to the Beatles – yeah yeah!

WINY’S TEAM

Erwin “Winy” Klarer hatte in den Sechzigerjahren bei der erfolgreichen Badener Beat Band The Angels gespielt. Nach der Auflösung der Band startete Winy, angetrieben vom Produzenten Victor Pelli, eine Solokarriere. Die A-Seite seiner ersten Solo-Single war der Beatles-Song «Birthday» vom Weissen Album. Winy profitierte davon, dass die Beatles sich damals zunehmend als Album-Band sahen und viele ihrer Songs nicht auf Single platzierten. Die «Birthday» Version von Winy wurde zu einem kleinen Hit in den Niederlanden und Deutschland – und erhielt Powerplay auf dem Piratensender Radio Caroline.

This cover version of Lennon/Mc Cartney’s «Birthday» was released by Swiss musician Erwin “Winy” Klarer who had played with the Swiss Band The Angels. It was quite a success in The Netherlands and Germany, and got powerplay on the pirate radio station Radio Caroline.

DANI LEMP COLLECTION

Die beste Beatles Sammlung in der Schweiz.

The best Beatles colletion in Switzerland.