PORTRAIT OF THE MANAGER AS A YOUNG MAN

Photo: Eric Bachmann

Hans-Ruedi Jaggi, ca. 1967.

KINDHEITSPORTRAIT

Zürich, Mitte 1940er-Jahre.

Zurich, mid-1940s.

NORTON MANX

Der Oberengstringer Halbstarke auf seiner Norton Manx Maschine.

The rebel without a cause on his Norton Manx motorbike.

HANS-RUEDI J & THE MG

Von zwei wechselt Hans-Ruedi Jaggi auf vier Räder - und ist weiterhin schnell unterwegs. Hier posiert er mit seinem roten MG Cabriolet, frühe Sechzigerjahre.

After the motorbikes came the passion for fast cars. Here, Hans-Ruedi Jaggi shows one of his first fast cars, a red MG cabriolet.

MIT LES SAUTERELLES

Die Swiss Beatles von Les Sauterelles sind die erste Band, die Hans-Ruedi Jaggi managt. Hier posiert er anlässlich eines Wettbewerbs der Zeitung Blick mit den Sauterelles-Musikern Bruno Merz, Toni Vescoli und Freddy Mangili. Jaggi ist zweiter von links und ersetzt auf dem Foto den Drummer Jürg Stocker, der wegen einer Lungenkrankheit in einer Höhenklinik weilt. Für den Gig im Vorprogramm von Cliff Richard and The Shadows, der im August 1965 im Zücher Hallenstadion stattfindet, lässt sich Stocker aber extra beurlauben.

The Swiss Beatles of Les Sauterelles were the first band managed by Hans-Ruedi Jaggi. Here he is posing with Sauterelles musicians Bruno Merz, Toni Vescoli and Freddy Mangili on the occasion of a competition organized by the tabloid Blick. Jaggi is second from left and replaces drummer Jürg Stocker in the photo, who at the time was in a high-altitude clinic because of a lung disease.

MIT CASEY JONES

Brian Casser alias Casey Jones ist einer der ersten englischen Beatmusiker, der erfolgreich durch die Schweiz tingelt. Mit seinen Governors ist er im September 1965 in der Schweiz unterwegs. Hans-Ruedi Jaggi bugsiert „seine“ Bands Les Sauterelles und The Baracudas ins Vorprogramm. Auf dem Bild v.l.: Casey Jones, Hans-Ruedi Jaggi, Freddy Burger (der das Sauterelles-Management von Jaggi übernehmen wird).

Brian Casser a.k.a. Casey Jones was one of the first English beat musicians to tour Switzerland successfully. With his Governors he was on the road in Switzerland during September 1965. Hans-Ruedi Jaggi secured a supporting slot for "his" bands Les Sauterelles and The Baracudas. On the picture from left: Casey Jones, Hans-Ruedi Jaggi, Freddy Burger (who would soon take over the Sauterelles management from Jaggi).

MIT TOBIAS FREITAG

Jaggis Lieblingsband Mitte der Sechzigerjahre sind The Baracudas um den Sänger Tobias Freitag (später auch bekannt als Oliver Tobias). Tobias ist der Sohn des Schauspielerpaars Robert Freitag und Maria Becker und ein charismatischer Rhythm and Blues Sänger. Dass Hans-Ruedi Jaggi eher kleinwüchsig ist (und deshalb den Übernamen „Pfüpf“ trägt) ist auf diesem Bild aus dem Zürcher Café Pony vom Sommer 1965 nicht zu übersehen.

Jaggi's favorite band in the mid-sixties were The Baracudas featuring Tobias Freitag (later also known as Oliver Tobias). Tobias was the son of the famous actor couple Robert Freitag and Maria Becker and a charismatic rhythm and blues singer. The fact that Hans-Ruedi Jaggi was rather short in stature (and therefore had the Swiss nickname "Pfüpf") cannot be overlooked in this picture from the Zurich Café Pony, Summer 1965.

MIT „PRINZ EISENHERZ“

Photo: Ernst Baumann

Im Herbst 1965 entdeckt Jaggi in Wien die Garagen-Rhythm-and-Blues Band The Slaves. Er holt sie in die Schweiz, wo sie die Musikszene nachhaltig aufmischten. Hier posiert Jaggi mit dem Slaves-Bassisten und späteren DJ Heinrich „Lippy“ Behrends, a.k.a. Prinz Eisenherz.

In the fall of 1965, Jaggi discovered the garage rhythm-and-blues band The Slaves in Vienna. He brought them to Switzerland, where they stirred up the music scene for good. Here Jaggi poses with Slaves bassist and later DJ Heinrich "Lippy" Behrends, a.k.a. Prince Valiant.

THE ROLLING STONES !

Hans-Ruedi Jaggis erster wirklich grosser Act als Impresario sind The Rolling Stones. Hier trifft die Band von Warschau kommend am 14. April 1967 für ihren Gig im Hallenstadion in Zürich-Kloten ein. Die Stimmung hält sich in Grenzen.

Hans-Ruedi Jaggi's first really big act as impresario are The Rolling Stones. Here the band arrives from Warsaw on April 14, 1967 for their gig at the Hallenstadion in Zurich-Kloten.

MIT MICK JAGGER

Nach der Pressekonferenz im Hazyland Zürich befindet sich Mick Jagger in Begleitung von Hans-Ruedi Jaggi und des Journalisten Jack Stark.

After the press conference at Hazyland Zurich, Mick Jagger is accompanied by Hans-Ruedi Jaggi and journaiist Jack Stark.

MICK, KEITH, BRIAN, CHARLIE, BILL ... UND HANS-RUEDI

Hans-Ruedi auf der Hallenstadionbühne mit den Stones. Es gilt, die Fans zu beruhigen.

Hans-Ruedi on stage at the Hallenstadion, trying to cool down the fans.

SHAKE SOME ACTION !

Nach dem Stones-Gig machen die angeheizten Fans zahlreichen Klappstühlen den Garaus. Wie viele wirklich zu Bruch gehen, bleibt bis heute unklar. Auf diesem Bild geht jedenfalls die Post ab.

After the Stones gig, the fired-up fans broke numerous folding chairs. How many were actually destroyed remains unclear to this day. In any case, this picture shows a lot of "action“

THE CHAIRMAN’S BLUES

Wohl eher ein inszeniertes Foto als ein Zeitdokument?  Hans-Ruedi Jaggi gibt in Begleitung des Journalisten Jack Stark den gebrochenen Mann auf zerbrochenen Stühlen. Später sagt er: „Es war gut, das es <chlöpft het>, sonst wären es nicht die Stones gewesen“.

Probably more a staged photo than a contemporary document?  Hans-Ruedi Jaggi, accompanied by journalist Jack Stark, poses after the Stones riots as the broken man on broken chairs. Later he says: "It was good that there was a turmoil, otherwise it would not have been the Stones“.

JUST A GIGOLO

Photo: Willy Spiller

Hans-Ruedi Jaggi mit Begleiterinnen, 1968.

Hans-Ruedi Jaggi with female companions, 1968.

FLOWER POWER SWISS TOUR 1967

Dieses Photo wurde während der von Hans-Ruedi Jaggi organisierten Schweizer Tour der britischen Pop Art Band The Creation Anfang November 1967 aufgenommen.
Vorne von links: Jack Jones (Drums, The Creation), unbekannt, Martin Meyer (Hans-Ruedi Jaggis Geschäftspartner), Bob Garner (Vocals, The Creation), Freddy Vonwyl, Hinten: Hans-Ruedi Jaggi.
Signiert von Bob Garner und Kim Gardner (The Creation), Hans-Ruedi Jaggi und Martin Meyer.

Signed souvenir photo from the Swiss Tour of Mod / Pop Art Band The Creation, November 1967.
Left to Right: Jack Jones (Drums, The Creation), unknown, Tour promotor Martin Meyer, Bob Garner (Vocals, The Creation), Freddy Vonwyl. Back row: Tour promotor Hans-Ruedi Jaggi.

LONDON 1967

Photo: Willy Spiller

Für sein „Monsterkonzert“ im Hallenstadion verpflichtet Hans-Ruedi Jaggi bei einem Besuch im Dezember 1967 in London ganz grosse Namen. Hier trifft er im Speakeasy Club Jimi Hendrix und Eric Burdon, zwei seiner Headliner.

For his "Monster Concert" at the Hallenstadion Zurich, Hans-Ruedi Jaggi searches for big names during a visit to London in December 1967. Here he meets Jimi Hendrix and Eric Burdon, two of the future monster- headliners, at the exclusive Speakeasy Club.

EHRENGARDE

Photo: Bruno Torricelli

Die Zürcher Polizei stellt am 30. Mai 1968 einen Wasserwerfer als „Ehrengarde“ für die Musiker des Monsterkonzerts bereit.

On May 30, 1968, the Zurich police provide a water cannon as "honor guard" for the musicians of the Monster Concert.

THE HEAVY HEAVY MONSTERSOUND

Photo: Stuart K. Richman, courtesy of the Marcel Aeby Collection

Am 30. Mai 1968 trifft ein ganze Chartermaschine mit Musikern von London kommend in Zürich ein. Hans-Ruedi Jaggi (vorne rechts) begrüsst den Tross. Headliner Jimi Hendrix ist nicht an Bord. Er fliegt separat von New York ein.

On May 30, 1968, a chartered plane with musicians arrives in Zurich from London. Hans-Ruedi Jaggi (front right) welcomes the talented gang. Headliner Jimi Hendrix is not on board. He flies in separately from New York.

JIMI HENDRIX SOLO IN KLOTEN

Photo: Dölf Preisig

Jimi Hendrix reist allein zum Monsterkonzert an, sein TWA-Flug von New York kommt am 30. Mai 1968 morgens um viertel vor zehn in Kloten an. Hier wartet er in der Flughafenhalle, bis die letzten bürokratischen Banalitäten geklärt sind.

Jimi Hendrix travels alone to the monster concert, his TWA flight from New York arriving in Kloten at a quarter to ten in the morning of May 30, 1968. On this classic shot he waits in the airport hall until the last bureaucratic banalities have been cleared up.

MIT STEVE WINWOOD

Photo: Stuart K. Richman, courtesy of the Marcel Aeby Collection

Hans-Ruedi tirfft backstage im Hallenstadion auf Steve Winwood, Traffic-Sänger, Multiinstrumentalist und Wunderkind.

Hans-Ruedi meets Traffic prodigy Steve Winwood backstage at the Hallenstadion.

MIT MITCH MITCHELL

In seinem Bentley chauffiert der Veranstalter die Musiker zum Teil selber durch die Stadt. Hier fährt er zusammen mit Jimi Hendrix Experience Drummer Mitch Mitchell vor dem Hotel Stoller vor, wo die Musiker logieren.

In his Bentley, the show promotor chauffeurs some of the musicians through the city himself. Here he arrives together with Jimi Hendrix Experience drummer Mitch Mitchell in front of the Hotel Stoller, where the musicians are staying

IM BANN DES MEISTERS

Photo: Willy Spiller

Als Jimi Hendrix die beiden Konzertabende beschliesst, lauschen ihm die anderen Musiker und die Veranstalter ehrfürchtig.
Hinter Jimi von rechts: Hans-Ruedi Jaggi, seine Frau Marlies, Dick Heckstall-Smith (verdeckt, hinten), unbekannt, John Mayall, Mick Taylor.

When Jimi Hendrix closes the two concerts, the other musicians and the organizers listen to him in awe.
Behind Jimi from the right: Hans-Ruedi Jaggi, his wife Marlies, Dick Heckstall-Smith (hidden, in the back), unknown, John Mayall, Mick Taylor.

MONSTERMANIA

Photo: Eric Bachmann

Fans am Monsterkonzert.

Fans at the Monsterkonzert.

BLOW UP

Photo: Willy Spiller

Clubbetreiber Hans-Ruedi Jaggi im Blow Up (dem ehemaligen Café Endspurt) mit unbekannter Band.

Clubowner Hans-Ruedi Jaggi at the Blow Up in Zurich’s old town with unknown band.

WORKING FOR MR. JAGGI

Photo: Willy Spiller

Hans-Ruedi Jaggi mit Arbeitern, die den Club Blow Up umbauen.

Hans-Ruedi Jaggi with workers at his new club Blow Up (1969).

BLOW UP CLUB

Aussenansicht von Hans-Ruedi Jaggis Blow Up Club in Zürich, ca. 1969.

Hans-Ruedi Jaggi’s Blow Up club in Zurich, ca. 1969.

DEEP PURPLE AT THE BLOW UP 1969

Während eines Presseempfangs am 24. März 1969 im Blow Up spielen Deep Purple auf dem Equipment einer anderen Band ein paar Songs.

During a press reception at Hans-Ruedi Jaggi’s Blow Up club Deep Purple play some songs on March 24th 1969 on the equipment of another band.

REVOLUTION

Photo: Willy Spiller

Hans-Ruedi Jaggi mit Entourage vor seinem Club „Revolution“, den ehemaligen Nachtclub „Crazy Girl“. ca. 1969.

Hans-Ruedi Jaggi with entourage in front of his club "Revolution", the former nightclub "Crazy Girl". ca. 1969.

I AM THE GREATEST !

Hans-Ruedi Jaggi am 17. November 1971 in Siegerpose in Houston, Texas, wo er einen Kampf von Muhammad Ali gegen Buster Mathis verfolgt hat - den Ali nach Punkten gewinnt. Als nächstes steht der Match Ali gegen Blin in Zürich an.

Hans-Ruedi Jaggi on November 17, 1971, in victory pose in Houston, Texas, where he watched a fight between Muhammad Ali and Buster Mathis - which Ali won in the end. Next up is Hansruedi's Ali vs. Jürgen Blin match in Zurich.

STIRNIMAA

Photo: Eric Bachmann

Nach dem Blow Up und neben dem Revolution betreibt Hans-Ruedi Jaggi in den frühen Siebzigerjahren in Zürich auch das Lokal Stirnimaa - benannt nach dem Hit der Minstrels.

Hans-Ruedi in yet another of this restaurants, here at the „Stirnimaa“ in Zurich, early 1970’s.