SHELTER
(1981 - 1984)

FROM LAIDBACK TO NEW WAVE

Nach dem Ende von Gymer Jam hatten Bassist Andi Hoffmann und Sam Lust auf mehr. Da kam im Sommer 1981 eine handgeschriebene englische Annonce beim «Musik Bestgen» gerade richtig. Dort suchte ein «Singer Songwriter Guitarist» ein Rhythmus Team. Musikalisch sollte es Richtung JJ Cale, Dire Straits und Van Morrison gehen. Als man dann auch noch ein Solo-Demo des besagten Gitarristen aus London (er war in Bern gestrandet) namens Steve Laight hörte, war – zumindest für Andi und Sam – sofort klar: Das war die neue Band! An ersten Sessions näherte man sich an, bald wurde die Band mit Jürg «Jüri» Hofer, einem weiteren exzellenten Gitarristen, verstärkt. Die eigenen Songs stammten alle aus der Feder von Laight, der auch sonst mit seinem schnellen, rhythmisch akzentuierten Spiel auf der Fender der unbestrittene Bandleader war. Ab Herbst 1981 waren Shelter live unterwegs und fanden in Clubs und Jugendhäusern schnell ein Publikum – wohl auch, weil einige Veranstalter Werbung mit Steves Vergangenheit in der Londoner Pub-Szene im Umfeld von Bands wie den Café Racers (mit Mark Knopfler) machten. Bald wurde eine erste Single eingespielt und in einer 500er-Auflage selber unter die Leute gebracht. Ein Vertrieb hatte sich nicht gefunden.

Shelter waren vor allem in der Region Bern unterwegs und trafen dort auf Bands wie Bøngh und Body Lotion, die in den gleichen Clubs und an den gleichen Nachwuchsfestivals spielten. Bald folgten die ersten Besetzungswechsel: Nacheinander stiessen die Keyboarder Tony Palmieri und Marc Leu (beide kamen von Body Lotion, einer Band um Kuno Lauener) zu Shelter, doch beide blieben nicht lange. Nach den Aufnahmen zu einer – vorerst unveröffentlicht gebliebenen – Maxisingle, verliess Andi Hoffmann die Band. Für ihn kam Peter «Pesche» Schmid, den man bei Sessions im Restaurant Sternen in Worb kennen gelernt hatte, die von Pesches Band Bluff (u.a. mit Resli Burri und Cheesy Preisig) organisiert wurden. Nachdem Shelter sich ursprünglich an Laidback-Rock im Stil von Dire Straits und JJ Cale versucht hatten (was die noch sehr junge, eher nervöselnde Rhythm Section punkto Coolness eher an den Anschlag brachte) kamen Einflüsse aus kantigerem Rock und New Wave dazu. Sogar für einen Rap namens «Little Boy Blow» hatte es nun Platz im Repertoire. Richtig vom Fleck kamen Shelter aber nicht (mehr) und die seltenen Ausflüge über die Region hinaus waren nicht wirklich ermutigend. Im Frühling 1984 löste sich die Band auf. Das Doppel-Abschiedskonzert im Bierhübeli mit Body Lotion am 7. Februar 1984 wurde vom eben auf Sendung gegangenen Radio Förderband live übertragen.

Steve Laight lebt wieder in London.

Andi Hoffmann startete bald nach Shelter als Sänger/Songwriter/Gitarrist/Akkordeonist sein eigenes Projekt B-Goes, mit dem er viel unterwegs war und zahlreiche Tonträger veröffentlichte. Er lebt in New Orleans.

Jüri Hofer spielte nach Shelter in diversen Bands, u.a. bei BluesPanx, ECHO und Hellvetia.

After Sam’s highschool combo Gymer Jam had disbanded in 1981, he and his musical buddy Andi Hoffmann on bass were looking for a new band. In one of the many Bernese record stores of the time (now there’s not even a handful left!) they spotted an English written ad by a guitarist/singer/songwriter, who wanted to form a band in the laidback style of JJ Cale, Dire Straits and Eric Clapton and was looking for musicians. When the two youngsters heard the demos of the slightly elder musician from London, named Steve Laight, who had somehow stranded in Switzerland, they were on fire: THIS was the new band!

Soon after, second lead guitar player Jürg “George” Hofer joined the line-up. The repertoire consisted mostly of Steve Laight’s originals, but there were also some covers from Dire Straits and JJ Cale. In autumn 1981 Shelter began to play local gigs and there was quite some public interest, mostly focussing on Steve’s past in the London pub rock scene, where he had met bands like Mark Knopfler’s Café Racers. In June 1982 the band made his first 45 tour record, a rather pop orientated A-Side (“Sad Old Saxophone”) backed by some edgy New Wave rock (“Heavy Like A Hammer”). As  no record deal materialized the discs were pressed and sold privately at gigs. For some time, Shelter played with keyboardists Tony Palmieri and Marc Leu, but in the end they continued as a guitar band. Andi Hoffmann left the band in 1983 and was followed by Peter Schmid. The sound of the band now was more Rock and New Wave orientated and there was even an early Rap in the repertoire. There were two more studio sessions in 1983 and early 1984, where some of these Steve-Laight-songs were taped, but they were not released during the band’s lifetime. Shelter played regularly on the local scene, but the big success was missing. In February 1984 the group called it a day. Steve Laight released the LP “Mooncloud” that same year: It consisted of the studio tracks the band had recorded but not released.

Steve Laight lives in London.

Andi Hoffmann went solo with his great project B-Goes that cut several tapes and records and went on tour. Andi is a songwriter, Accordeon player and guitarist.

Jürg Hofer played in several bands, among them BluesPanx, Echo and Hellvetia.

Sam and Peter Schmid were founding members of Züri West, just after Shelter.